Mein neuer Kostgänger
Ich denke, ich werde ihn Gregor taufen?

Besucher die schon öfters auf meinen Seiten waren, werden meine zwei Kostgänger-Eichhörnchen schon kennen. Da gab es früher den "Hansi" und dann kam ein weiblicher Nachfolger, die ebenfalls handzahme "Gretel". Aber seit ein paar Wochen kommt täglich noch ein zweites Eichhörnchen und dieses frisst meinen Vögeln die Sonnenblumenkerne weg. Anfangs wurde es von Gretel immer verjagt, heute wird es aber von ihr schon geduldet. Gretel sitzt oft auf meinem Küchentisch oder auf dem Fenstersims und vielleicht 6 Meter entfernt sitzt das andere auf dem Vogelfutter-Haus. Es gibt sogar noch ein drittes Exemplar, es wird aber (zur Zeit noch) sofort von einem der beiden anderen verjagt und leider konnte ich diese "wilde Jagd" noch nie fotografieren und selbst mit einer Filmkamera hätte ich bei diesem Tempo keine Chance.  

Seit ein paar Tagen, es ist Jänner 2005, kommt ein neuer regelmäßiger Besucher. Ebenfalls täglich und er bleibt anscheinend den ganzen Tag in der Nähe des Futterhauses, zumindest sehe ich ihn sooft ich zum Fenster raus schau. Ein wunderschöner schwarzer Amselmann und auch er lässt mich immer näher an sich heran, damit ich ihn auch richtig fotografieren kann. Brav, nicht wahr? Amseln sind Bodenfresser und er wartet auf das was vom Futterhaus herunter fällt oder schon da liegt. Auch das erwähnte zweite Eichhörnchen hilft da etwas mit. Am besten aber schmecken ihm anscheinend die "Hackspäne", die vom Meisenknödel herunter fallen. "Verdammt, da muss man doch auch selber rauf kommen", dachte er sich wahrscheinlich! Dies zur Einleitung für die Fotos unten und noch eine Zusatz-Anmerkung. Die Zehen einer Amsel sind für diese Art der Futterbeschaffung mehr als ungeeignet und da kann es schon passieren, dass man das Gleichgewicht verliert! Dritte Reihe, zweites Foto von links. Um ihm diese Schwerstarbeit etwas zu ersparen, bekommt er auch noch 1x täglich Rosinen in einer Schale.